Willkommen
bei Forumtheater Agora
Produktion
History/Dokus
Aktuell
Repertoir Alkoholkonsum
Repertoir Burnout
Repertoir Denkwerkstatt
Repertoir Familie
Repertoir Grenzen
Repertoir Ich doch nöd 1
Repertoir Ich doch nöd 2
Repertoir Kreativität
Repertoir Stegreiftheater
Repertoir Pflegethemen
Methodik
Wir über uns
Forum
Kontakt


Alternativ existiert noch die Version 2: Stefanie und ihre Familie muss sich mit Ablehnung im sozialen Umfelt auseinandersetzen. Sie lebt mit der Diagnose Aids, gut behandelt mit  Antiretroviraler Therapie.

Ein Stück über Liebe, Vertrauen, Freundschaft, das Leben und den Tod.

"Die Möglichkeit an den Folgen von Aids zu sterben ist nach wie vor vorhanden, dies soll den Leuten aufgezeigt werden." Dies war eine der am häufigsten genannten Aussagen in unseren Befragungen. Daher wurde dieser Aspekt hervorgehoben in der Version 1. Das Risiko der Verbreitung anderer Krankheiten wurde als Information in den Szenen und im Moderationsprozess aufgegriffen. Die HIV-These in Verbindung mit Aids, wurde im Sinne des aktuell vertretenen schulmedizinischen Standpunktes angenommen.

Hier über die Version 1: Szene: Beerdigung von Stefanie



Stefanie ist mit 30 Jahren an den Folgen der Aids-Erkrankung gestorben. Ihre Freunde sind bei der Beerdigung hin- und hergerissen zwischen der Trauer, Schuldzuweisungen und der Sorge um die eigene Gesundheit.

Stefanie war lange mit Fredy zusammen. Sie liebten einander. Wirklich. Eigentlich waren sie einander treu. Aber an einem Morgen, keiner kann es recht erklären, ist Fredy neben Nina im Bett aufgewacht. Keine Kleider an, kein Kondom gefunden.

Fredy will Stefanie auf keinen Fall verlieren. Er hat ihr also nichts von Nina erzählt.

Fredy vertraut sich Alex dem besten Freund von Stefanie an. Sie sind ja auch ganz gut befreundet. Alex soll versprechen Stefi nichts davon zu sagen. Fredy will das unbedingt selber tun. Alex ist nun hin- und hergerissen, er macht sich Sorgen.

Leider war Nina HIV-positiv.

Normalerweise passiert das Nina nicht. Aber diesmal war sie unachtsam.



Sind Nebenwirkungen der antiretroviralen Therapie wirklich so einschneidend, dass Stefanie auf die Medikamente verzichtete damit sie sich besser auf ihre Abschlussprüfung konzentrieren konnte?

Könnte mir das auch passieren?

Weshalb vergisst man das Kondom zu montieren?

Wie macht man das, auf das Kondom zu bestehen? 

Wie geht das, wenn man sich nicht traut?

Wissen eigentlich alle, wie das geht mit dem Kondom?

Meiden wir HIV-Betroffene wirklich?

Passiert das nur unaufgeklärten Menschen?

Kann man heutzutage wirklich noch daran sterben?

Kann sich die Therapie jeder Mensch auf dieser Welt leisten?


Impressionen:



Vorbereitungen im Saal der ZHdK Zürich



Toncheck (Nicole Duff)


Check Technik




Top